Smart City

Smart City

Kolumne von Eike Becker, "Immobilienwirtschaft" 12/17-01/18

Innovationen sind gut, wenn sie den Reichtum verschiedener Lebensvorstellungen unterstützen. Arbeiten sie dagegen an, sind sie schlecht.

Wer kennt sie nicht, die berühmte Szene in dem Film „The Shining“ von Stanley Kubrick, in der Jack Nicholson mit der Axt die Tür einschlägt und Shelley Duvall in Panik um ihr Leben schreit? Doch Stephen King war nicht zufrieden mit der Kino-Verfilmung seines Romans. Nicholsons Spiel verdränge die eigentliche Hauptperson: das Haus selber. „Ich war zutiefst enttäuscht von dem Endergebnis. [...] Kubrick konnte einfach nicht das schiere, unmenschliche Böse des Overlook-Hotels fassen.“ Stattdessen habe er eine häusliche Tragödie mit nur vagen übernatürlichen Andeutungen gedreht.

Der Horrorfilm der Horrorfilme als müder Abklatsch des wahren Horrors: die riesige, unübersichtliche Architektur des Hauses als Irrgarten der Gefühle, Albtraum ohne Entkommen, allmächtige, allwissende, fremdgesteuerte Maschine, die manipulierend ihre Insassen zunächst in den Schlaf wiegt und dann in den Wahnsinn treibt. Heute ist das Overlook-Hotel zum Sinnbild für die Ängste vieler in der Diskussion um die Stadt der Zukunft geworden. Der Oberbegriff, unter dem diese vielschichtige Diskussion seit Beginn des Millenniums geführt wird, ist bereits verbrannt, bevor alles überhaupt so richtig begonnen hat: Smart City.

Alles wird Smart

Im Rausch der Digitalisierung soll irgendwie alles smart werden: Smart Economy (wenn alle wissen, was Einzelne wissen, und digital zusammenarbeiten), Smart People (wenn digital vernetzte Leute sich einmischen und kümmern), Smart Government (wenn in der digitalen Demokratie alle alles kapieren und bei allem mitmachen können), Smart Mobility (wenn Verkehrsmittel, Fahrkarten, Zeiten und Routen über Apps besorgt werden), Smart Environment (wenn alle sich das holen, was sie brauchen, aber nicht von ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln) und Smart Living (wenn Strom, Wärme und Nahrung vor Ort erzeugt werden).

Viele sehen darin Chancen und verbinden mit der digitalen Vernetzung die Lösung aller Probleme der postindustriellen Gesellschaften: Ob Umweltverschmutzung, demografischer Wandel, Bevölkerungswachstum, Finanzkrise oder Ressourcenknappheit, alles kann mit Kameras, Sensoren und digitaler Vernetzung zum Guten gewendet werden.
Auch die Share Economy (Autos, Fahrräder, Werkzeug, Wohnung teilen) oder Bürgerbeteiligungen (viele werden gefragt und entscheiden mit) gehören in die Diskussion um die Stadt der Zukunft. Auch ich habe da Hoffnungen.

Die Smart City wird zum Internet of Things and Services: Die gesamte Infrastruktur wird dabei mit Sensoren ausgestattet, die endlos viele Daten erfassen und in der Cloud im günstigen Falle für alle verfügbar machen. Durch die permanente Interaktion zwischen Bewohnern und Technologie werden die Bürger geradezu ein Teil ihrer technischen Infrastruktur. Sensoren sind mittlerweile so günstig geworden, dass sie über der ganzen Stadt ausgeschüttet und eigentlich überall eingebaut werden können („Haben Sie schon Ihren Hund gechipt?“). Die dabei aufkommende Euphorie erinnert stark an die Technikbegeisterung der 1960er Jahre („I believe that this nation should commit itself to achieving the goal, before this decade is out, of landing a man on the moon and returning him safely to the Earth.“ JFK, 25.05.61).
Bei so revolutionären Veränderungen müssen aber immer wieder die Fragen gestellt werden, wie und wo die flächendeckende Technologisierung des urbanen Raumes sinnvoll ist, wem sie nützt, wem nicht, wer sie initiiert, kontrolliert und welche Gefahren damit verbunden sind. Wie steht es mit der Datensicherheit? Wer hat die Datenhoheit? Und wer macht was damit?

Überwachungsstaat

Der Blick nach China hilft zur Klärung. In Shanghai werden der Wasser-, Gas- und Stromverbrauch bereits smart aus vorbeifahrenden Autos abgelesen. Spart viel unnützen Aufwand. Mit Sensoren gespickte Mülltonnen werden nur dann von der Müllabfuhr geholt, wenn sie richtig voll sind. Top. Aber in der Überwachung durch Kameras und Sensoren liegt die Gefahr des Missbrauchs.

In Suzhou wird der Verbrauch zusätzlich durch KI analysiert. Bei Abweichungen gibt es ein Signal. Es könnten sich ja illegale Personen in der Wohnung befinden. Verkehrsvergehen sollen in China zentral erfasst und ausgewertet werden. Wer bei Rot nicht wartet, bekommt keinen Job, keinen Kredit. Übertreibung?
Nein, ein „Sozialkreditpunktesystem“ ist in Erprobung und soll bis 2020 landesweit eingeführt werden. Ein Albtraum. Die Smart City als Suchmaschine in der Hand des Überwachungsstaates. Die allwissende Diktatorenstadt wird zum größten Monster der Menschheit, zum gigantischen Overlook-Hotel.

Richard Sennett schreibt dazu: „Informelle soziale Prozesse sind das Herz der Stadt. [...] Technologie muss Teil des Prozesses sein, welcher der Stadt diese informelle Energie bereitstellt.“ Auch Saskia Sassen betont, dass Technologie tatsächlich den Bewohnern dienen muss – besser „soll“ – und nicht umgekehrt.
Ich formuliere es so: Innovationen sind dann gut, wenn sie die Lebendigkeit und Kreativität, die Vielfalt und den Reichtum unterschiedlicher Lebensvorstellungen unterstützen. Innovationen, die dagegenarbeiten, sind schlecht.

In den Smart-City-Beratungsgremien der EU und der einzelnen Staaten sind multinationale Konzerne mit viel Geld in großer Zahl vertreten. Zivilgesellschaftliche Initiativen hingegen kaum. Adam Greenfield sieht die Smart City als einen Markt, auf dem Technologiekonzerne ihre Produkte und Dienste verkaufen können. „Von den Stadtbewohnern ist bei den Tech-Konzernen wenig zu lesen. Sie kommen allenfalls am Rande vor. Als Konsumenten, deren Gewohnheiten von technischen Systemen beobachtet und gegängelt werden.“

Google City

Und jetzt passiert das: Mitten in Toronto direkt am Hafen baut Google gerade eine ganze Stadt, die Alphabet City. Der Konzern wird nicht nur die Infrastruktur realisieren, sondern die neue Stadt für tausende von Bewohnern auch nach eigenen Regeln zentral verwalten und betreiben. Liefer- und Müllroboter, selbstfahrende Taxen und allgegenwärtige Vernetzung sollen das Leben „grüner, effizienter und bequemer“ machen. Finanziert wird das Projekt durch den Handel mit den Daten der Bewohner.

Der Staat und die gewählten Volksvertreter bleiben draußen. Ein privates Unternehmen mit kommerziellen Zielen übernimmt. Das Experiment kann der Anfang vom Ende der pluralistischen, durchmischten und widerstreitenden Stadtgesellschaft sein, die sich ihre Umgebung im moderierten Miteinander selber baut. Muss es aber nicht. Jedenfalls dann nicht, wenn die öffentlichen demokratischen Institutionen bei so einer Revolution die Führung übernähmen. Leider haben hierzulande Politik, Verwaltung und Immobilienwirtschaft noch nicht viel vorzuweisen. Weder gedacht noch gemacht. Klar ist, dass die Digitalisierung in der Verwaltung in den meisten Kommunen noch nicht einmal begonnen wurde. Da denkt man auch erst mal lieber über Personalaufstockungen nach.

Bitte nicht einschlafen

In Deutschland ist die Angst vor Missbrauch von Daten groß. Deshalb hat Google seit sieben Jahren keine Kamerawagen mehr durch die Straßen geschickt und keine Aktualisierungen von Street View vorgenommen. Veralten Deutschlands Straßen in der digitalen Welt?
Bald wird es aber das, was nicht digital ist, für ganz, ganz viele Menschen nicht mehr geben. Und die Smart City der Konzerne oder die der Autokratien macht auch vor deutschen Grenzen nicht Halt.

Noch haben die Rechtsstaaten Europas mit ihren öffentlichen Institutionen, der Immobilienwirtschaft und ihren Zivilgesellschaften alle Möglichkeiten, offene, faire, demokratische, pluralistische und symmetrische Visionen für die Stadt der Zukunft zu entwickeln. Wenn sie dieses kolossale Thema aber nicht aktiv angehen, werden ihre Regeln und Bedingungen von anderen gemacht. Keine schöne Vorstellung für mich.