Polis: Kolumne Eike Becker, Immobilienwirtschaft 06/19

Polis: Kolumne Eike Becker, Immobilienwirtschaft 06/19

Ich stehe zusammen mit meiner Tochter zum ersten Mal wieder nach Jahren auf der Akropolis. Ein kühler Wind weht die Anstrengungen des Aufstiegs über die steilen Treppen der Propyläen davon. Ruhe kehrt ein. Das unter uns liegende Häusermeer fügt sich harmonisch in die Täler zwischen den kahlen Rücken vom Hymettos, Pentelikon und Parnitha Gebirge und sieht von hier oben friedlich und beinahe wohl geordnet aus.
Vor etwa 2500 Jahren konnte das wackelig demokratische Athen einen überraschenden Sieg über das mächtige Weltreich der Perser feiern. Zum Dank an ihre Schutzgöttin Athene und zum eigenen Ruhm bauten sich die Bürger Athens in den folgenden friedlichen Jahrzehnten eine Mischung aus Bank und Heiligtum, den Parthenon. Das gelang ihnen so klug und so fein und so harmonisch, dass es über Jahrtausende zum legendären Maßstab und Vorbild unzähliger Architektengenerationen auf der ganzen Welt wurde.

Zur kompletten Kolumne