AKL 2.0

AKL 2.0

Europazentrale,
Bombardier Transportation, Berlin
2002

Gefasst im Norden von einer Wohnscheibe, im Süden von einer Bahntrasse, im Westen von zwei Wohntürmen, im Osten von einem repräsentativen Verwaltungsgebäude, das Wilhelm Cremer und Richard Wolffenstein zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Art eines barocken Palais entwarfen: Auf einer Brache von etwa 45000 Quadratmetern südöstlich des Alexanderplatzes und in der Nähe des Ostbahnhofes plante das Unternehmen die Errichtung seiner Europazentrale.

Dazu wäre der unter Denkmalschutz stehende Altbau restauriert und renoviert worden. Das dahinter liegende, längliche Gelände wäre weitgehend in einen kleinen öffentlichen Park verwandelt worden. Dem Entwurf folgend, liegt an dessen Westgrenze ein das städtische Gewebe stärkendes, weil dem Straßenlauf folgendes, gestrecktes, gläsernes Gebäude, aus dem ein ebenso gläserner, sechsundzwanzig Geschosse hoher Turm ragt. Sein Grundriss hat die Gestalt eines kleinen x mit vier sanften Spitzen und erlaubt – dank der Platzierung der Versorgung genau in der Mitte des Bauwerks – nicht allein Einzel- und Gruppenbüros, sondern auch avanciertere Formen der Kommunikation und Kooperation.

Ähnliche Projekte

SPREETURM

Postbahnhof
Büroturm
Berlin

Fling

Haltestelle Hauptbahnhof Leipzig,
Leipzig

The Wing

Mikro-Apartments
Flughafenstraße
Berlin

KuBin

Wohn- und Geschäftshaus,
Kunstkubus auf dem Kunstcampus

TiPi

Bürogebäude in Frankfurt am Main

BUA

Hotelgebäude in der Bundesallee, Berlin

OWP

Wettbewerb Bürogebäude,
Europacity, Berlin

TLW

Theodor-Loos-Weg
Wohnhochhaus
Berlin